Mehrfamilienhaus verkaufen Berlin

Ein Mehrfamilienhaus in Berlin gehört zu den wohl beliebtesten Investitionsmöglichkeiten überhaupt. Wer sich von so einer Immobilie trennen möchte, darf eine entsprechende Rendite erwarten – vorausgesetzt, der Marktpreis wird richtig eingeschätzt und ein passender Käufer gefunden. Angebot und Nachfrage im Bereich Mehrfamilienhäuser sind auch in Berlin beachtlich und so lohnt es sich, einen fach- und marktkundigen Makler beim Verkauf und für den gesamten Verkaufsprozess an der Seite zu haben.

Eine gute Präsentation der Immobilie sowie ein vertrauenswürdiger Auftritt gegenüber potentiellen Käufern sind wichtig, um Interesse bei potentiellen Käufern zu wecken und um Vertrauen für spätere Verhandlungen zu schaffen. Ein gut informierter Makler, der sich in das Projekt „Mehrfamilienhaus in Berlin verkaufen“ sorgfältig hineingearbeitet hat, kann auf jede Frage eine fundierte Antwort geben. Dieses ist eine Grundvoraussetzung dafür, dass sich potentielle Käufer verhandlungsbereit zeigen und eine Erläuterung des geforderten Kaufpreises wohlwollend aufnehmen – und im Idealfall auch akzeptieren.

Mehrfamilienhaus verkaufen: Berlin mit Vorteilen

Interessiert an Mehrfamilienhäusern sind nicht nur Investoren, sondern auch Privatpersonen, die die Wohnparteien zu einem großen Teil oder sogar vollständig selbst nutzen wollen. Die Immobilien werden häufig erworben, um mit Familie oder Freunden einzuziehen. Beliebt ist diese Variante vor allem, wenn mehrere Generationen an einem Ort wohnen möchten und wenn es zudem pflegebedürftige Personen in der Familie gibt.

Bei der Preisentwicklung auf dem Energiemarkt stehen derzeit besonders energieeffiziente Immobilien hoch im Kurs. Mitunter kann es sich also lohnen, die Energieeffizienz des Objekts durch Reparaturmaßnahmen oder eine Sanierung zu verbessern. Unter Umständen kann sich diese Investition sogar bei aufwendigen Arbeiten lohnen. Bei Bedarf sollten sich Hausverkäufer mit einem Sachverständigen in Verbindung setzen.

Mehr zum Thema:

In Deutschland sind Mehrfamilienhäuser weit verbreitet. Fast ein Drittel der gesamten Wohnfläche besteht in den 16 Bundesländern aus Wohnflächen in Mehrfamilienhäusern (etwa 31 Prozent). In Berlin ist die Dichte besonders hoch: Die Hauptstadt hat die größte Einwohnerdichte des gesamten Bundesgebiets, was nicht zuletzt an den Mehrfamilienhäusern liegt.

Im Vergleich zu einer durchschnittlichen Wohneinheit sind Wohnungen in Mehrfamilienhäuser eher klein, dafür aber effizient aufgeteilt. Dieses gilt allerdings nicht für Wohnungen im gehobenen oder im Luxussegment. Seit dem Zweiten Weltkrieg gab es zwei große Bauphasen im Bereich der Mehrfamilienhäuser: von 1958 bis 1968 und von 1995 bis 2001.

FAQ:

  1. Gibt es einen Unterschied zwischen dem Verkauf eines Mehrfamilienhauses und dem einer Mietwohnung?

Dies kann ganz klar bejaht werden. Der Verkauf eines Mehrfamilienhauses ist bei weitem komplexer, da sich der potenzielle Käufer im Vorfeld eine gewisse Vorstellung gemacht hat, die er nun auch erfüllt haben möchte. Er muss entscheiden, ob z.B. die Wohnungen im Souterrain ebenso hochpreisig angeboten werden können wie das Penthouse auf dem Dach. Zudem ist es im gleichen Moment sinnvoll, an die zukünftigen Mieter zu denken: Welches Klientel kann hier einziehen, gibt es diese Art Mieter in der entsprechenden Gegend? Wo gibt es mögliche Reibungspunkte zwischen den Parteien? Außerdem ist der höhere Verkaufspreis nicht zu unterschätzen.

  1. Was spricht dafür, ein Mehrfamilienhaus zu kaufen?

Es wird immer wichtiger, sein Geld richtig und sicher anzulegen. Dafür eignen sich Immobilien besser als jede andere Wertanlage. Zwar muss man sich um einiges kümmern (Betriebskostenabrechnung, Klempnerarbeiten,…), jedoch steigt der Wert eines exklusiven Mehrfamilienhauses mit der Zeit kontinuierlich an – jeder, der sich für später in trockenen Tüchern wiegen möchte, sollte sich um ein Mehrfamilienhaus bemühen und die guten Renditen nutzen.

  1. Was muss ich vor dem Verkauf eines Mehrfamilienhauses durchführen?

Zunächst einmal gilt es, alle Unterlagen für den Verkauf griffbereit zu haben – das kann eine Menge Zeit in Anspruch nehmen, denn es handelt sich dabei nicht nur um Grundrisse oder Versicherungsnachweise. Auch hierbei gilt: Je mehr man vorzulegen hat, desto besser kann die Immobilie verkauft werden. In welchem Zustand ist das Mauerwerk? Welche Renovierungsarbeiten wurden in den letzten Jahren durchgeführt? All dies gibt Käufern detaillierte Einblicke in das Objekt.

  1. Kann ein fachkundiger Experte das Mehrfamilienhaus vorab bewerten?

Für einen Verkäufer ist es nicht immer ganz einfach, als Laie den wirklichen Zustand seines zu verkaufenden Objekts festzustellen. Um keine falschen Angaben zu machen oder die Immobilie unter Wert zu verkaufen, können Ihnen erfahrene Makler von Invenex helfen, eine richtige Bewertung abzugeben. Dabei wird zunächst der Wert der Einnahmen und Ausgaben betrachtet. Ebenso wichtig ist der Quadratmeterpreis pro Wohnung innerhalb des Mehrfamilienhauses sowie die Eigenkapitalrendite. Generell gilt: Mehrfamilienhäuser sind teuer. Aus diesem Grund werden sich beim Verkauf weitaus weniger Interessenten melden als beispielsweise bei einer Wohnung. Umso wichtiger ist es jedoch, sich fachkundigen Rat zu holen, um die besten Werte aus seinem Mehrfamilienhaus herauszuholen und dieses an den genau passenden Käufer auszuhändigen.

  1. Wird mein Mehrfamilienhaus in Eigentumswohnungen aufgeteilt?

Es ist in der Regel besser, wenn man die einzelnen Wohneinheiten in Eigentumswohnungen wandeln kann – so wird das Haus insgesamt vom Preis her steigen. Dies ist aber nicht ohne weiteres möglich, sprich, es müssen einige Bedingungen erfüllt sein. So ist es erforderlich, dass das Bauamt eine sogenannte Abgeschlossenheitsbescheinigung ausstellt. Damit ist gewährleistet, dass sich die Wohnungen innerhalb des Mehrfamilienhauses abschließen können, damit diese für einzelne Familien bewohnbar sind. Außerdem ist eine Teilungserklärung durch einen Notar zu bekunden.