In Berlin und ganz Deutschland: Wohnraum wird teurer

Im vergangenen Jahr sind die Mieten für Wohnraum fast überall deutlich angestiegen. Den größten Anstieg gab es abermals in den Metropolen, berichtet das Bundesbauministerium in seinem Immobilienwirtschaftsbericht. An der Spitze liegt allerdings Greifswald in Mecklenburg-Vorpommern mit einem Plus von 10,4 Prozent, zitieren die „Ruhr Nachrichten“ aus dem Bericht.

In Berlin zogen die Mieten um 7,4 Prozent an. Tiefer in die Tasche greifen mussten auch Mieter in Freiburg (plus 8,1 Prozent), Bremen (8,8) und Hamburg (7,5). Generell habe es die größten Steigerungen in Großstädten und Ballungsgebieten gegeben, doch auch in kleineren Städten habe es bei Neu- und Wiedervermietungen höhere Mietpreise gegeben. Unter anderem seien steigende Studentenzahlen der Grund. Bundesweit liege der Schnitt für 2011 bei 2,9 Prozent, so der Zeitungsbericht. Schuld seien Versäumnisse beim Wohnungsbau und auch eine höhere Nachfrage in den Städten, sagte Bundesbauminister Peter Ramsauer (CSU) den „Ruhr Nachrichten“.