Lebendiger Immobilienmarkt in Berlin: Fachleute raten zum Handeln

Auch in diesem Jahr werden die Immobilienpreise weiter anziehen, sind sich Fachleute einig. Gerade in Berlin wird der Markt nicht zur Ruhe kommen, aber auch in anderen deutschen Großstädten ist viel Bewegung zu erwarten. So rechnet das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) beispielsweise für 19 der 25 deutschen Großstädte mit weiter steigenden Preisen, zum Teil deutlich oberhalb der Inflationsrate, berichtet die Berliner Zeitung in ihrer Online-Ausgabe. Und der Zentrale Immobilien-Ausschuss (ZIA) der deutschen Immobilienwirtschaft erwartet ein Plus von rund fünf Prozent. Aber ist dieses für Immobilieneigentümer, die verkaufen möchten, tatsächlich ein guter Augenblick, um aktiv zu werden?

„Günstiger Zeitpunkt“

Die meisten meinen: ja! Und zwar gerade dann, wenn es um Berlin geht. „Jetzt ist ein günstiger Zeitpunkt zu verkaufen“, sagt Jürgen Michael Schick, Vizepräsident des Maklerverbands IVD in Berlin, gegenüber der Berliner Zeitung. „Unserer Einschätzung nach sind das zweite und dritte Quartal 2013 der ideale Zeitpunkt.“ Bei Immobilien beeinflusst die Lage maßgeblich den Preis. „Und in vielen Teilmärkten sind wir kurz vor dem höchsten Punkt. Wir glauben, dass sich die Preisentwicklung noch in diesem Jahr abflacht.“ Makler würden deswegen zum Handeln raten: „Jetzt verkaufen, wenn alle kaufen wollen.“

Weniger Eile ist hingegen in weniger belebten Märkten geboten, denn die erhöhte Nachfrage betreffe nicht unbedingt „das durchschnittliche Reihenhaus in einer mittelgroßen Stadt“, erklärt Hartmut Schwarz von der Verbraucherzentrale Bremen gegenüber der Zeitung. Wer in Berlin verkaufen möchte, sollte allerdings prüfen, ob die Zeit reif ist.