Single-Apartments in Berlin begehrt

Berlin ist bekanntlich die Stadt der Singles und dieses hat immer stärkeren Einfluss auf den Immobilienmarkt. Mit über 54 Prozent haben Single-Haushalte in Berlin die absolute Mehrheit. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilt, stieg damit der Anteil der Ein-Personen-Haushalte im Vergleich zum Jahr 2005 noch einmal um 3,4 Prozentpunkte.  In umliegenden Brandenburg sieht es zum Vergleich deutlich anders aus: Hier machen die Single-Haushalte gerade einmal 37,8 Prozent aller Haushalte aus.

Viele Singles in Berlin

In diesem Zusammenhang sei erwähnt, dass in einem Single-Haushalt nicht zwangsläufig ein Single wohnen muss. Gerade in Berlin gibt es viele Menschen, die zwar liiert sind, aber dennoch alleine wohnen. Ein umgekehrtes Modell gibt es in dieser Studie ebenfalls: Eine Wohngemeinschaft und ihre Bewohner werden nicht als Single-Haushalt gewertet, wo bei nicht gesagt sein muss, dass dort keine Singles wohnen. Nichtsdestotrotz liegt Berlin in der Statistik der Allein-Lebenden bundesweit ganz vorne, so das Bundesamt. Mit einer Quote von 31 Prozent gibt es in keiner anderen deutschen Stadt mehr Singles – und dieses mit steigende Tendenz.

Für den Immobilienmarkt ist dieses eine interessante Entwicklung, denn bei der Nachfrage auf dem Immobilienmarkt kommt es vor diesem Hintergrund auch auf die Größe einer Wohnung an. Besonders in größeren Städten sind kleinere Single-Wohnungen immer stärker gefragt. In bestimmten Bezirken führen einige Wohnungsbaugesellschaften und –genossenschaften bereits Wartelisten für Ein- und Zweizimmer-Wohnungen. Und auch in den weniger beliebten Bezirken lässt sich dieser Trend an Zahlen ablesen, wenn beispielsweise der Leerstand bei den Fünf-Zimmerwohnungen deutlich über dem der Ein- und Zweizimmer-Wohnungen liegt.

Nicht zuletzt trägt auch die gesellschaftliche Entwicklung ihren Teil hierzu bei. So ziehen nicht nur junge Menschen immer früher aus dem elterlichen Heim aus, sondern Ehen werden auch häufiger geschieden. Der Wohnraum für Singles ist dadurch signifikant gestiegen.