Studie: Wachstumspotential bei altersgerechten Wohnungen

Das Marktsegment der altersgerechten Wohnungen bietet viel Wachstumspotential. Dies ist das Ergebnis einer Studie der Deutschen Hypothekenbank (Deutsche Hypo). Bereits heute seien viel zu wenige Wohnungen mit entsprechenden Voraussetzungen vorhanden, heißt es in dem Abschlussbericht. Im Zuge der demografischen Entwicklung wird sich diese Versorgungslücke, speziell ab dem Jahr 2020, noch vergrößern.

Das Kuratorium Deutsche Altershilfe hat ermittelt, dass derzeit rund 2,5 Mio. barrierefreie oder -reduzierte Wohnungen erforderlich sind, berichtet immobilien-newsticker.de. Dabei bietet der Markt aktuell gerade einmal rund 550.000 solcher Wohnungen, wie das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BVBS) vor kurzem veröffentlicht hat. Das BVBS hat daraufhin in Kooperation mit der Kreditanstalt für Wiederaufbau das Förderprogramm „Altersgerecht umbauen“ gestartet.

Ohne eine Veränderung kann es ab dem Jahr 2020 zu einer Verschlechterung der Lage kommen, denn dann treten die geburtenstarken Jahrgänge der 60er Jahre in das Rentenalter ein. Das Verhältnis von älteren Menschen zu erwerbstätigen Personen wird sich signifikant in Richtung der älteren Menschen verändern. „Die Bevölkerung wird weniger, aber durchschnittlich auch älter“, so Prof. Dr. Günter Vornholz, Leiter Markt-Analyse der Deutschen Hypo, gegenüber immobilien-newsticker.de.