Vermögende Südeuropäer kaufen vermehrt Immobilien in Berlin

Die Finanzkrise in den südeuropäischen Ländern hat offenbar großen Einfluss auf den Berliner Immobilienmarkt. Wie viele deutsche Medien übereinstimmend berichten, investieren immer mehr vermögende Südeuropäer in der deutschen Hauptstadt. Offenbar wollen die Käufer ihr Geld in Sicherheit bringen. Die meisten Interessenten und Investoren kommen derzeit aus Griechenland, Spanien und Italien.

Viele überhastete Käufe

Die Furcht vor Verlusten scheint dermaßen groß zu sein, dass einige Immobilien sogar ungesehen und ohne großes Nachfragen gekauft werden. Gezahlt wird zum Teil sogar in bar. Vor solchen übereilten Käufen – vor allem im Zusammenhang mit unseriösen Praktiken einiger „Schwarzen Schafe“ der Branche, die diese vorschnellen Käufe forcieren – warnt inzwischen sogar eine Bundesratsinitiative, berichtet das „manager magazin online“. Nach diesen Plänen soll es künftig eine zweiwöchige Bedenkzeit vor dem Besiegeln eines Kaufvertrags beim Notar geben.

Auf den ohnehin schon mächtig angekurbelten Berliner Immobilienmarkt hat das große Interesse aus Südeuropa natürlich Einfluss. Die große Nachfrage lässt die Preise besonders in so beliebten Stadtteilen wie Berlin-Mitte, Prenzlauer Berg oder Kreuzberg kräftig steigen.