Wohneigentum in Deutschland bei 51 Prozent

Die Mehrheit der Deutschen lebt in den eigenen vier Wänden. Zu diesem Ergebnis kommt das Statistische Amt der Europäischen Union für das Jahr 2010. Wie die jüngste Veröffentlichung zeigt, ist selbst bewohntes Wohneigentum in den 27 EU-Staaten in der Mehrheit.

Interessant ist das Erhebungsverfahren, denn die EU-Erhebung geht von der Bevölkerungszahl aus, nicht von den Haushalten. Da Eigentümerhaushalte im Schnitt größer sind als Mieterhaushalte (es wohnen also mehr Personen in Eigentümerhaushalten), ist diese Quote nach Auskunft von LBS Research höher als die haushalts- oder wohnungsbezogene Wohneigentumsquote, die in den letzten Jahren hierzulande zwar merklich gestiegen ist, aber die 50-Prozent-Marke noch nicht „geknackt“ hat, berichtet das Portal immobilien-newsticker.de.

Europaweit wohnen rund 71 Prozent in einer eigenen Immobilie, so die EU-Erhebung. Die höchsten Quoten gibt es in Ost- und Südeuropa. Westeuropa und Skandinavien liegen zwischen 62 und 72 Prozent.