Wilmersdorf – Die bürgerliche Alternative zu Charlottenburg

Schon Hildegard Knef und Erich Kästner fühlten sich in Wilmersdorf wohl und blieben lange Zeit hier wohnen. Und auch heute zieht es viele Intellektuelle und Künstler, aber auch Akademiker und Geschäftsleute in den beschaulichen Stadtteil im Berliner Westen, die zwar schöne Altbauwohnungen zu schätzen wissen, denen die hochpreisigen Wohngegenden der Stadt aber nicht bürgerlich genug sind. In Wilmersdorf bleiben die Leute oft lange wohnen – was nicht unbedingt typisch ist für Berlin.

Wilmersdorf bietet so ziemlich alles, was der Großstädter sich wünscht. Vom kleinen Lebensmittelhändler um die Ecke über das kleine Stadtteil-Kino, in dem nicht nur die großen Hollywood-Filme gezeigt werden, bis hin zu Galerien, eleganten Bars und Restaurants ist hier alles zu finden. Kleine und charmante Seitenstraßen gehören ebenso zu Wilmersdorf wie belebte Hauptstraßen mit vielen Einkaufsmöglichkeiten. Die Struktur dieses Ortsteils hat sich in den vergangenen Jahren nur wenig verändert, was durchaus ein Pluspunkt ist, denn die gute Infrastruktur wurde bedacht und sinnvoll an die Bedürfnisse von Wilmersdorf angepasst. Riesige Wohnanlagen oder Einkaufscentren, die innerhalb kürzester Zeit zwischen den Altbestand gebaut wurden, gibt es hier nicht.

Das Freizeitangebot entspricht den bürgerlichen Verhältnissen in Wilmersdorf. Die vielen Sportvereine und Musikschulen haben hier meist eine lange Tradition und werden über mehrere Generationen genutzt. Der eher höhere Bildungsstand dieses Ortsteils spiegelt sich im Schulwesen nieder: Über 20 Schulen mit unterschiedlichen Ausrichtungen gibt es in Wilmersdorf. Auch internationale Schulen sind vorhanden.

Die Verkehrsanbindung von Wilmersdorf ist optimal: Gleich drei U-Bahnlinien sowie die S-Bahnzüge der Ringbahn fahren durch den Stadtteil. Die Hauptstraßen führen in alle umliegenden Stadtteile wie zum Beispiel Charlottenburg, Halensee oder Schöneberg. Die Stadtautobahn liegt in unmittelbarer Nähe.

Wilmersdorf im Überblick
–    Fläche:                                     7,16 km²
–    Einwohner:                              94.633 (Stand: Juni 2012)
–    Bevölkerungsdichte:               13.217 Einwohner/ km²
–    Verwaltungsbezirk:                 Charlottenburg-Wilmersdorf

Sehenswürdigkeiten
–    Künstlerkolonie – Die Wohnsiedlung wurde 1927 von Künstlern und Schriftstellern gegründet und bewohnt.
–    Kurfürstendamm („Ku’damm“) – Die berühmte Flaniermeile wurde im späten 19. Jahrhundert ausgebaut, um sie für die wohlhabenden Bürger der Stadt attraktiv zu machen.
–    Rheingauviertel rund um den Rüdesheimer Platz – Die Bebauung mit einem einheitlichen und trotzdem individuellen Baustil gilt als vorbildliche Frühform der aufgelockerten Bauweise im Grünen.
–    Schaubühne am Lehniner Platz – Das Theater am Ku’damm ist innen wie außen ein optisches Highlight.
–    St. Gertrauden-Krankenhaus –Die Glasmalerei sowie die Apsis-Mosaike sind von innen und außen bemerkenswert.

Wilmersdorfer Persönlichkeiten
–    Albert Einstein (Physiker, 1879 – 1955)
–    Erich Kästner (Schriftsteller, 1899 – 1974)
–    Hildegard Knef (Schauspielerin, 1925 – 2002)
–    Klaus Kinski (Schauspieler, 1926 – 1991)

Wilmersdorf in der Presse
–    Berliner Morgenpost: Vom preußischen Schlachtfeld zur Einkaufsmeile – Eine Ausstellung über die Wilmersdorfer Straße

 Kartenübersicht